26.02. – Aus dem Netzwerk

Umwandlung von Solawi-Betrieben in eingetragene Genossenschaften

Online-Seminar.
Die Prinzipien der Solidarischen Landwirtschaft passen oft ideal zur Unternehmensform Genossenschaft. Sie gewährleistet von Beginn an eine aktive Teilnahme am Wirtschaftsleben, besonders dann, wenn zusätzlich genossenschaftliches Eigentum (z.B. Land oder Maschinen) erworben werden soll. Praktisches Wissen über die Umwandlung, die damit verbundenen organisatorischen, rechtlichen und steuerlichen Schritte bis zur Eintragung einer Genossenschaft sind aber bisher nur schwer zu bekommen. In dem Seminar werden die wichtigsten Informationen mit zahlreichen Gründungs- bzw. Umwandlungshilfen und -werkzeugen vermittelt.

Die gemeinschaftliche Selbsthilfe in der Rechtsform der Genossenschaft erlebt aktuell eine Renaissance. Dies gilt zunehmend auch für Projekte in der Landwirtschaft. Ende der achtziger Jahre entstanden in Deutschland erstmals als Community Supported Agriculture (CSA) bezeichnete Betriebe. Seit 2010 werden diese unter dem Begriff „Solidarische Landwirtschaft“ (Solawi) geführt.

Konkret handelt es sich bei einer Solawi um einen Zusammenschluss eines landwirtschaftlichen Betriebes oder einer Gärtnerei mit einer Gruppe privater Haushalte. Auf Grundlage der geschätzten Jahreskosten der landwirtschaftlichen Erzeugung verpflichtet sich die Gruppe der Haushalte, jährlich einen festgesetzten (meist monatlichen) Betrag im Voraus an den Hof zu zahlen und die Erzeugnisse abzunehmen. Durch das Prinzip „die Ernte teilen“ wird dem Erzeuger ermöglicht, sich unabhängig von Marktzwängen einer guten landwirtschaftlichen Praxis zu widmen, den Boden fruchtbar zu erhalten und bedürfnisorientiert zu wirtschaften.

Solawis sind durch die demokratischen Strukturen und die konsequente Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Mitglieder (Förderprinzip) organisatorisch immer als Genossenschaften anzusehen. Doch nur wenige Solawis nutzen bisher die Rechtsform der Genossenschaft. In den letzten Jahren ist allerdings das Interesse bestehender Solawis, vor allem mit größerer Mitgliederzahl oder Investitionsbedarf gewachsen, die für ihr Anliegen gut passende genossenschaftliche Rechtsform zu nutzen.

Referenten

  • Dr. Burghard Flieger, Vorstand innova eG, Genossenschaftsexperte, Diplomvolkswirt und Soziologe, Dozent für Gemeinwesenökonomie, Freiburg

  • Mathias Fiedler, Syndikusrechtsanwalt und Vorstand beim ZdK, Zentralverband deutscher Konsumgenossenschaften e.V., Hamburg

  • Simon Scholl. Arbeitsgemeinschaft Solawi-Genossenschaften als Teil des Netzwerks Solidarische Landwirtschaft sowie Kartoffelkombinat e.V., München

  • Kristian Luda, Rote Beete eG, Gründungsmitglied und Vorstand

Software

Wir verwenden die Software Adobe Connect. Weitere Informationen erhalten Sie in der Anleitung am Ende der Einladung. Stellen Sie sicher, dass Sie für die Dauer des Online-Treffens einen ruhigen Ort mit PC oder Laptop incl. Kamera, Lautsprecher sowie Mikrofonfunktion und eine stabile Internetverbindung zur Verfügung haben. Hier empfiehlt sich eine Verbindung über ein LAN-Kabel, nicht über das WLAN.

Anmeldung

Anmeldeschluss: Freitag, 19.02.2021

FiBL Projekte GmbH Tel.: 06322 98970-235

Weinstraße Süd 51 Fax: 06322 98970-1

67098 Bad Dürkheim E-Mail: akademiefibl.org

Marion Röther


Kosten

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, da dieses Seminar im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) durchgeführt wird.


Ihr Ansprechpartner für inhaltliche Fragen zum Seminar

Dr. Burghard Flieger, innova eG, Tel.: 0170 9690067, E-Mail: genossenschaftt-online.de

 

Programmablauf

Freitag, 26. Februar 2021

ab 13:00 Uhr Digitales Einwählen, Vorstellung mit inhaltlichen Interessen, Austausch

13:30 Uhr Begrüßung der Teilnehmenden und Programmvorstellung

Elsa Gerhard, FiBL Akademie

Mathias Fiedler, Syndikusrechtsanwalt und Vorstand beim ZdK

Burghard Flieger, Vorstand und wissenschaftlicher Leiter innova eG

13:45 Uhr Vorstellungsrunde

14:15 Uhr Genossenschaften der Solidarischen Landwirtschaft – Vorteile der Genossenschaft und Typologie genossenschaftlicher Solawi-Konzepte

Burghard Flieger

14:55 Uhr Fallbeispiel einer Umwandlung: Gemüsekooperative Rote Beete eG (mit Vorstellung Arbeitsgemeinschaft Solawi-Genossenschaften als Teil des Netzwerks Solidarische Landwirtschaft

Simon Scholl

15:25 Uhr Pause

15.35 Uhr Formwechsel in die Genossenschaft – Einstieg, Überblick und Alternativen

Mathias Fiedler

16:05 Uhr Umwandlungsplanung: Schritte und Anforderungen von der Idee bis zur Umsetzung

Mathias Fiedler

16:50 Uhr Unterschiedliche Wege zur eingetragenen Genossenschaft: Suche und Austausch zu verschiedenen Alternativen als Gruppenarbeit (Breakout-Session)

Burghard Flieger

17:40 Uhr Beantwortung von Fragen aus der Gruppenarbeit

Mathias Fiedler und Burghard Flieger

18:00 Uhr Ende des ersten Tages mit unkompliziertem langsamen Ausklang


Samstag, 27. Februar 2021

Ab 08:30 Uhr Digitales Einwählen und offener Austausch

09:00 Uhr Genossenschaftliche Finanzierungsinstrumente – Genossenschaftsanteile, gestaffelte Pflichtanteile, Nachrangdarlehen, Eintrittsgelder, Mitgliedsbeiträge

Mathias Fiedler

09:45 Uhr Satzungsbausteine einer Genossenschaft der Solidarischen Landwirtschaft

Burghard Flieger

10:15 Uhr Entwicklung einer an unser Projekt angepassten Satzung mit Vorlage

Moderiertes Gespräch zur Satzung und ihre Inhalte mit Schwerpunkt Fragenbeantwortung

11:00 Uhr Pause

11:10 Uhr Der Umwandlungsbericht: Notweniger Bestandteil der Umwandlung,
Inhalt und Beispiel

Mathias Fiedler

12:00 Uhr Funktion, Auswahl und Entscheidung für einen Prüfungsverband

Kurzinput mit anschließend mderiertem Gespräch zu den Unterschieden bei den Prüfungsverbänden und den Schritten bis zur Eintragung als Genossenschaft

Burghard Flieger

12:30 Uhr Feedback, Abschlussrunde, Verabschiedung

Elsa Gerhard, Mathias Fiedler,Burghard Flieger

13:00 Uhr Ende der Veranstaltung

 

 

 

Solawi-Newsletter – frisch auf den Tisch!

Erhalte unseren monatlichen Newsletter rund um die Solidarische Landwirtschaft.

Jetzt abonnieren

Termine

Solawi gegen Rechts