Solawi-Herbsttagung 12.-14.11.2021 - Online

Die Mitgliederversammlung wurde verschoben und findet jetzt online am Mittwoch, den 24.11.2021 von 18 - 20:30 Uhr statt. Die Einladung wurde am 03.11.2021 verschickt.

Vielen Dank an alle, die an der Herbsttagung teilgenommen und den Austausch und die Vernetzung dadurch bereichert haben! Danke an euch und eure Solawis, dass ihr uns den Grund dafür gebt, solche Vernetzungtreffen zu organisieren und durchzuführen. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht.
Auf dass die Bewegung weiter stabil bleibt und neue Solawis entstehen!

10 Jahre Solawi-Netzwerk - Was war, Was ist, Was kommt

Unter diesem Motto wollen wir mit euch gemeinsam zurückschauen, was in den letzten 10 Jahres entstanden ist und was für Geschichten erzählt werden können, einen Überblick darüber bekommen was die Solawi-Szene gerade aktuell beschäftigt und was in den nächsten Jahren gestaltet werden kann und wohin die Energie fließen sollte.

"Mit jeder Ratswahl arbeitet der neue Rat an Visionen und Zielen für die Arbeit des Netzwerkes Solidarische Landwirtschaft." In diesem Jahr hat die Organisationsentwicklungs-AG (OE-AG) den Prozess etwas detaillierter gestaltet. Die einzelnen Arbeitsbereiche und Mitarbeiter:innen aus dem Netzwerk haben zunächst sehr konkrete Zielvorschläge formuliert, die wir in einem Online-Workshop im April 2021 gemeinsam angeschaut und diskutiert sowie die Arbeitsbereiche priorisiert haben.


Im Juni 2021 wurden die Zwischenergebnisse bei einem Ratstreffen vorgestellt und nach einer anschließenden Online-Kommentierungsrunde zusammengefasst.


Aus dem Zielprozess hat sich auch eine Einteilung der Arbeitsbereiche in die drei Kategorien (Themen, Struktur, Community) ergeben:

  • Themen, mit den Arbeitsbereichen Beratung, Ausbildung und landwirtschaftliche Betriebe (jeweils hohe Priorisierung), Bildung durch Solawis, Forschung (jeweils weniger hohe Priorisierung)
  • Struktur mit den Arbeitsbereichen Mitarbeiter:innen und Ehrenamt, interne Kommunikation, Finanzen, IT und OE (jeweils hohe Priorisierung), Projektmanagement, Vereinsangelegenheiten (jeweils weniger hohe Priorisierung)
  • Community mit den Arbeitsbereichen Mitglieder(kommunikation), Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit (jeweils hohe Priorisierung), Regionalgruppen, Kooperationen, Politik (jeweils weniger hohe Priorisierung)

Die hohe bzw. niedrige Priorisierung bedeutet nicht, dass diese Arbeitsbereiche weniger wichtig sind als andere, sondern vielmehr, dass wir die weniger hoch priorisierten Arbeitsbereiche nicht so proaktiv angehen können, wie wir das vielleicht gerne machen würden.

Für jeden Arbeitsbereich liegen nun Ziele vor, die den Arbeitsbereichen als Orientierung für die Netzwerkarbeit dienen sollen. Die Koordination hält den Zielprozess weiter und überprüft die Zielerreichung.

Wichtig war der OE-AG dabei auch, zu erproben, wie zukünftige Prozesse dahingehend aussehen können. Daher wird im Winter ein Leitfaden basierend auf dem bisherigen Zielprozess entwickelt.

 

Alle Informationen im Überblick

18:30

Ankommen

18:45

Einführung in die Technik

19:00

Begrüßung und Kennenlernen

Was war, Was ist, Was kommt - Impuls zu "10 Jahre Solawi-Netzwerk"

Kurzvorstellung verschiedener Solawis

Austausch in Kleingruppen

Ausblick

21:30

Ende und Möglichkeit zu weiterem Austausch

08:30

Ankommen bei Tee und Kaffee

08:45

Einführung in die Technik

09:00

Begrüßung und Austausch

Die Workshopangebote – die Referent*innen stellen vor

09:30

Workshops

11:30

Pause

12:00

Fishbowl / Landwirtschafts-Gesprächsrunde

13:00

Mittagspause

15:00

Stimmen aus den Workshops

Vorstellung der Open Space Angebote und Verteilung

16:00

1. Open Space Phase

17:00Kurze Umbaupause

17:15

2. Open Space Phase

18:30

Zusammenfassung, Abschluss und Ausblick

19:00

Abendessenpause

20:00

Abendprogramm mit Open Stage, Disco und Kneipe

09:00

Ankommen - Gemeinsames Sonntagsfrühstück

10:00

Begrüßung und Socialising

10:15

Das Netzwerk stellt sich vor

11:30

Open Spaces

12:30

Abschluss

13:00

Ende

Lean Farming ("Schlanke Landwirtschaft") beschreibt optimierte Prozesse und effizientes Arbeiten in landwirtschaftlichen Betrieben, welche dort der Schlüssel zum langfristigen wirtschaftlichen Erfolg sind. Nur so können wir eine faire Bezahlung und geregelte Arbeitszeiten realisieren. In diesem Workshop bekommt ihr einen Überblick über die Lean-Farm-Prinzipien und lernt Methoden kennen, um Prozesse und Abläufe in eurem Betrieb systematisch zu optimieren - für höhere Produktivität, ein gutes Einkommen und mehr Lebensqualität. 

Referent:in: Sebastian Girmann (Gärtner, Betriebsleiter Biotop Oberland e.G., Berater)

Fundiertes Grundlagenwissen über Rechtliches und Finanzen ist für Solawis praktisch so wichtig wie guter Boden. In seinem Workshop gibt Helmut Illie eine Einführung in die Grundlagen des Steuerrechts, Möglichkeiten der steuerlichen Gewinnermittlung von landwirtschaftlichen Betrieben, Gesellschaftsformen und Auswirkungen auf die Besteuerung; Besonderheiten; Umsatzsteuer; Sozialversicherung für Betriebsinhaber:innen und Angestellte im landwirtschaftlichen Betrieb. Bringt gerne eure betriebsspezifischen Fragen mit.

Referent:in: Helmut Illie (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater)

Die Nascent-Forschungsgruppe untersucht in diesem Workshop Solawis als Teil von regionalen Kooperationsnetzwerken, die resiliente Versorgungsstrukturen schaffen. Im Detail geht es darum, wie Systemdienstleister SoLawi-Betriebe in ihrer Entstehung, Stabilisierung und Weiterentwicklung unterstützen können.

Dazu wird es nach einem einführenden Beitrag Kleingruppen geben, die drei ausgewählte Perspektiven vertiefen

  • Fokus: Gründung/Umstellung
  • Fokus: Landwirtschaftskammern
  • Fokus: politische Maßnahmen

Die Ergebnisse werden anschließend im Rahmen des Forschungsprojektes nascent für alle interessierten SoLawi-Betriebe aufbereitet. Zu Forschungszwecken wird dieser Online-Workshop auf dem Desktop (ohne Zoom) aufgezeichnet und anonymisiert ausgewertet.

Referent:innen: Marius Rommel, Dr. Irene Antoni-Komar, apl. Prof. Dr. Niko Paech, Dirk Posse und Moritz Wittkamp (nascent Forschungsprojekt, Universität Siegen & Oldenburg)

- Exemplarisch anhand von Fällen zu § 35 BauGB -

Kleinere Solawis haben oft Probleme, als "landwirtschaftliche Betrieb" oder "Landwirt" anerkannt und ernst genommen zu werden. Zum Beispiel erhalten sie dann keine baurechtliche Privilegierung nach § 35 BauGB und können u.a. keine Folientunnel errichten, bis hin zur Drohung, dass bestehende Nutzgebäude abgerissen werden sollen. Allgemein dahinter liegende Fragen sind, wo es Schwierigkeiten in der Kommunikation mit Behörden geben kann, wie Solawis sich dabei gut verhalten können und auch Positives aus rechtlichen Rahmenbedingungen "lernen" können.

Wir wollen Erfahrungen austauschen und aus der Beratungspraxis des Arbeitskreises Beratung berichten. Der Workshop richtet sich sowohl an Praktiker*innen als auch an Aktive aus dem Netzwerk, die Solawis beraten und begleiten.

Referent:in: Johann Steudle (Jurist, AK Beratung)

Auch wenn die Bewegung um Solawi zusehends wächst, bleibt die Interessenvertretung vor Ort relevant, um noch bekannter zu werden. Unabhängig ob ihr Infostände betreut, euch an Gemeinderäte wendet, mit den Nachbar:innen über Solawi austauscht oder anderweitig die Belange von Solawi voranbringt, lädt dieser Workshop dazu ein, sich über Ansätze der Interessenvertretung auszutauschen, Herausforderungen herauszustellen und gemeinsame Wege zu finden.

So ist im Rahmen des SALSIFI-Projekts das Netzwerk aktuell dabei, die Interessenvertretung und Öffentlichkeitsarbeit auf noch bessere Beine zu stellen.

In diesem Workshop eröffnen wir nun deshalb die Möglichkeit sich mit dem eigenen Erfahrungsschatz einzubringen und in einem gemeinsamen Prozess an zukünftigen Wegen der lokalen Interessenvertretung für Solawis mitzuwirken.

Referent:in: Baldur Kapusta

Wie können wir die gesamte Lebensmittelproduktion durch die Idee der Solidarischen Landwirtschaft absichern?

Wie kann eine solidarisch finanzierte Vollversorgung ermöglicht werden?

Welche Rolle spielt die Weiterverarbeitung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse?

Wie können Betriebe kooperieren anstatt zu konkurrieren?

Wie können wir den Menschen die Lebensmittelproduktion mit allem was dazu gehört wieder näher bringen und wirkliche Wertschätzung erhalten?

Diesen und vielen anderen Fragen wollen wir uns widmen.

Bestehende Solawi-Gemischtbetriebe werden sich vorstellen und gemeinsam mit Mathias von Mirbach diskutieren.

In den "Open Space" Zeiten kannst Du ein Solawi-Anliegen, das Du in einer Gruppe bearbeiten oder teilen möchtest einbringen - und schauen, ob sich interessierte Mitmacher*innen finden.

Das kann die Einladung zu einer Diskussion sein, die Vorstellung eines eigenen Projektes, die Bitte um ein Gruppencoaching bei Gründung und Entwicklungsfragen, ein Austauschforum zu Anbaufragen oder oder...

Die Open Spaces können als geschlossene Veranstaltungen angelegt sein oder so, dass die Teilnehmenden wechseln können.

Es wird einen Zeitslot am Samstag geben, in dem Du dein Anliegen in einem kurzen Satz vorstellst, bis dahin kannst Du überlegen, ob Du etwas einbringen möchtest.

Tagungsbeiträge

Ein Online-Format zu gestalten ist an vielen Stellen günstiger als ein Präsenztreffen zu organisieren - doch auch hier gibt es Kosten. Das Orga- und Technikteam wird sich für einen reibungslosen Ablauf gemeinsam an einem Ort treffen, die technische Anwendungen müssen bezahlt werden usw.

In den letzten Jahren wurden die Tagungen durch Fördermittel quer finanziert. Diese Förderung wurde uns dieses Jahr nicht zugesagt, sodass wir noch mehr schauen müssen, die Kosten aus den Tagungsbeiträgen zu finanzieren. Wir freuen uns daher umso mehr, wenn Ihr mit einem Soli-Aufschlag oder einer Spende die Ermöglichung dieses Treffens unterstützt!

 

Regulärer Beitrag (Mitglieder- und Nichtmitglieder): 25 €

Inkl. Soli- Aufschlag (10 €): 35 €

Supersoli-Tagungsbeitrag über 35 €

Spende

 

Wenn Dir die Teilnahme finanzielle Schwierigkeiten bereiten sollte, setze Dich bitte direkt mit uns in Verbindung.

Für die Online-Veranstaltung benötigst Du eine gute Internetverbindung, die die Übertragung von Video erlaubt. Des Weiteren wird entweder ein aktueller Internetbrowser oder das kostenlose Programm zoom benötigt. Eine Registrierung bei zoom ist für die Teilnahme nicht erforderlich, das Herunterladen und Installieren des Programms ist ausreichend. Optimal, jedoch nicht unbedingt erforderlich, ist die Verwendung eines Headsets während der Veranstaltung. Weitere technische und datenschutzrechtliche Tipps lassen wir Dir nach Deiner Anmeldung zukommen.

In diesem Format möchten wir denjenigen, die sich ganz neu mit der Solidarischen Landwirtschaft beschäftigen, die grundlegenden Prinzipien, Potentiale und verschiedene Formen von Solawi erläutern und erste Fragen beantworten.

Das Angebot ist im Tagungsbeitrag mit enthalten und kann bei der Anmeldung zusätzlich gebucht werden.

Termin: Freitag 12.11.2021  (Zeit wird noch bekannt gegeben, vorr. 16-18 Uhr)

 

Bei Fragen und Anregungen erreicht Ihr das Organisations-Team unter  anmeldungsolidarische-landwirtschaft.org

Allgemeines zu den Netzwerktreffen

Im Frühling und im Herbst findet jeweils ein Netzwerktreffen statt, in welchem alle Mitglieder und interessierte Menschen eingeladen sind, ihre Erfahrungen auszutauschen, gemeinsam in Arbeitsgruppen an aktuellen Fragestellungen zu arbeiten und sich in die strukturelle Arbeit des Netzwerks einzubringen.

Das Netzwerktreffen richtet sich insbesondere an Menschen, die bereits an einer Solidarischen Landwirtschaft teilhaben oder eine Solawi gründen möchten. Doch auch sonstige an der Solidarischen Landwirtschaft Interessierte sind herzlich willkommen und werden bereichert abreisen!

Weiterführende Informationen

Solawi-Newsletter – frisch auf den Tisch!

Erhalte unseren monatlichen Newsletter rund um die Solidarische Landwirtschaft.

Jetzt abonnieren

Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

Solawi gegen Rechts