Aus dem Netzwerk

Demo „Wir haben es satt“ (#WHES22) am 22.1.22 | 12 Uhr

Das Netzwerk Solidarische Landwirtschaft unterstützt die landwirtschaftliche Protestbewegung „Wir haben es satt!“. Eine pandemiegerecht geplante Demo am Brandenburger Tor fordert den Neustart für eine enkeltaugliche Agrar- und Ernährungspolitik. Gemeinsam für die Zukunft der Bauernhöfe, Menschen, Tiere und Natur!

 

Die alte Bundesregierung hat der Klimakrise, dem Höfesterben und dem Artensterben oft tatenlos zugesehen und die Interessen der Agrar- und Lebensmittelindustrie verteidigt. Die Folgen: Betriebe werden mit dem nachhaltigen Umbau der Produktionsbedingungen allein gelassen, immer noch verdrängt die „industrielle Landwirtschaft“ kleine und mittlere Höfe. Europäische Dumpingexporte zerstören bäuerliche Existenzen im globalen Süden. Weltweit hungern immer mehr Menschen – und auch in Deutschland fehlt vielen das Geld, um gesund und nachhaltig zu essen.
2022 startet eine neue Bundesregierung – das ist eine Chance für einen Neustart der Agrar- und Ernährungspolitik. Die Vorschläge von Bäuer:innen, Verbraucher:innen und Umwelt- und Tierschützer:innen liegen längst auf dem Tisch. Damit die neue Bundesregierung den Neustart anpackt, braucht es jetzt Druck! Ob dies am 22.1.22 mit einer Präsenz-Demo unter Pandemiebedingungen stattfinden kann, oder ob die WHES-Forderungen mit Abstand anders präsentiert werden müssen, entscheidet sich kurzfristig.


Neustart Agrarpolitik bedeutet: Mehr Verlässlichkeit und Unterstützung für Bauernhöfe! Wer gute Lebensmittel produziert, wer ökologischer und tiergerechter produzieren will, muss die Unterstützung der Politik erhalten. Fördergelder, die nur Landbesitz belohnen oder Naturzerstörung und Klimakrise vorantreiben, gehören abgeschafft.


Neustart Ernährungspolitik heißt: Mehr Transparenz für Verbraucher:innen! Wer umweltfreundlich und artgerecht produzierte Lebensmittel einkaufen will, muss diese auf den ersten Blick erkennen können. Der Preis dafür muss erschwinglich und fair für die Erzeuger:innen sein. Preisdumping auf Kosten von Klima und Artenvielfalt muss gestoppt und gentechnikfreie Lebensmittelerzeugung sichergestellt werden.


#WHES22 ist eine bunte, entschlossene und vielfältige Bewegung, die für gemeinsame Lösungen und eine zukunftsfähige Agrar- und Ernährungspolitik demonstriert –  reiht Euch ein und informiert Euch immer aktuell auf: wir-haben-es-satt.de  

Demonstration regional für Berlin & Umgebung

Wer in Berlin und Umgebung wohnt, kann – Stand jetzt – an der Aktion am 22. Januar ab 12 Uhr vor dem Brandenburger Tor teilnehmen und so den Unmut aller auch auf die Straße tragen; lautstark, bunt und solidarisch mit Abstand und Maske. Wir bewegen uns nicht im klassischen Demonstrationszug von A nach B, sondern bleiben am Brandenburger Tor. Bitte informiert euch über die jeweils aktuelle Lage und bleibt sicher und Gesund!

Digitaler Soup & Talk

Der digitale Talk für Best-Practice-Beispiele „Soup & Talk“ findet am 22. Januar von 17 – 19 Uhr online statt. Ihr lebt praktische Alternativen, kämpft für gesunde und faire Lebensmittel? Ihr seid politisch oder kulturell in der Landwirtschaft aktiv? Euer Unternehmen geht neue Wege mit Produzent:innen und Verbraucher:innen? Euer Projekt ist widerständig, zukunftsfähig, nachhaltig und ihr wollt es einer größeren Runde vorstellen? Dann könnt ihr euch hier bewerben wir-haben-es-satt.de/informieren/programm/soup-talk/
 

Treckerpatenschaft übernehmen

Unterstützt die Landwirt:innen, die sich am 22. Januar stellvertretend für uns alle mit ihrem Trecker zur Sternenfahrt Richtung Brandenburger Tor auf den Weg machen, durch eine Treckerpatenschaft / Spende! Mehr Info unter wir-haben-es-satt.de/mitmachen/treckerpatenschaft/

Solawi-Newsletter – frisch auf den Tisch!

Erhalte unseren monatlichen Newsletter rund um die Solidarische Landwirtschaft.

Jetzt abonnieren

Solawi gegen Rechts