Land und Höfe für Solawis

Du besitzt ein Stück Land oder einen Hof und möchtest, dass dort Menschen solidarische Landwirtschaft betreiben können? Hier kannst Du Inserate aufgeben, um Menschen und Land zusammen zu bringen:

redaktionsolidarische-landwirtschaft.org

Bitte schicke einen kurzen Text mit Kontaktdaten und einer noch kürzeren, aussagekräftigen Überschrift für Deine Anzeige, gerne auch mit Postleitzahl (siehe Liste unten).

Damit die Anzeigen möglichst aktuell bleiben, lassen wir die Einträge für 6 Monate auf der Webseite. Danach werden sie automatisch entfernt. Wenn Dein Inserat dann immer noch aktuell ist, nimm einfach nochmal Kontakt mit uns auf - dann veröffentlichen wir gerne wieder Deine Anzeige!

Deine Webredaktion

Angebote

Wie beginnt man eine Annonce, in der Menschen sich entschieden haben, in den elterlichen Hof  einzuziehen und hierbei noch Platz für Andere ist? Vielleicht so: Wir suchen junge, motivierte  Menschen, die eine nachhaltige und ökologische Landwirtschaft betreiben wollen und etwas davon  verstehen. Wenn du oder ihr gleichzeitig Ideen im Bereich der Bildung oder kulturellen Nutzung eines tollen Bauernhofs habt, dann umso besser!

Innerhalb der nächsten 1 bis 2 Jahre bauen wir (siehe unten) das Wohngebäude des Gulfhofs aus und würden uns freuen, von Anfang an Mitstreiter*innen zu finden, die diesen Weg mit uns zusammen gehen möchten. Die vorhandenen Solaranlagen ermöglichen uns einen energieautarken Lebensraum und somit über den Bereich der Ernährung hinaus eine verstärkte regionale Autonomie.
Wenn auch dich oder euch das ganze mehr als begeistert, dann ab ans Telefon oder das Mailprogramm:
Andrea & Tjarko Tjaden
tjarkoposteo.de
0176-21994731
Wir freuen uns auf euch, eure Ideen und ein ersten Treffen in Berlin oder Ostfriesland am Gulfhof.

Wer sind wir?
• Eielt & Gertrud haben den Hof bis 2016 bewirtschaftet und freuen sich auf frischen Wind und
 neue Ideen für eine kleinteilige Landwirtschaft in all ihren Facetten.
• Wir, Andrea (Apothekerin und Toxikologin) und Tjarko (Ingenieur der Erneuerbaren Energien) planen aktuell den Ausbau den Wohngebäudes. Wir sind aktive SoLaWisten und könnten uns das Konzept auch gut auf diesem Hof vorstellen.

Was bietet der Gulfhof?
• Denkmalgeschützer Gulfhof von 1914, mitten im Herzen Ostfrieslands, Gemeinde Großefehn.
• Insgesamt 350 m² Wohnfläche verteilt auf 3 Wohneinheiten. Zusätzlich ein Ferienhaus im Garten.
• Wirtschaftsteil mit 500 m² sowie angrenzender Laufstall mit 400 m².
• Direkte Flächen um den Hof mit 4,5 ha Grünland, wobei ca. 2 ha als Ackerfläche möglich sind.
• Insgesamt 35 ha Land im Besitz

 

22.5.17

Hallo,

meine Familie ist im Besitz eines Zweitenseitenhofs in 06571 Wiehe, OT Garnbach. Es sind mehrere Stallungen, z.T. umgebaut und eine Scheune vorhanden. Inbegriffen sind 1 Traktor, eine Kawasaki Mule, mehrere landwirtschaftliche Geräte und Technik sowie mehrere Highlandrinder auf

eigenen und auf gepachteten Grünlandflächen. Direkt am Hof befinden sich etwas 2500 m² Grünland, weitere Flächen (Grünland, Wald) im direkten Umland vorhanden, das Wohnhaus ist derzeitig bewohnt. Uns wäre wichtig, dass der Hof sinnvoll bewirtschaftet wird und man so auch für seinen Unterhalt aufkommen kann. Gleichzeitig sind wir am Konzept der solidarischen Landwirtschaft sehr interessiert und würden uns freuen, wenn wir so ein Teil davon sein dürften.

Wir sind für verschiedene Modelle zur Nutzung oder Übergabe offen und stimmen uns gern mit Euch ab.

Meldet Euch bei uns.

Kontakt:

Arne Sander

Sander.arnegmx.de

01514124162

23.4.17

Hallo!

Wir sind eine etwa 10-köpfige „Hof“-WG. Wir bewohnen ein Haus, einen Bungalow, zwei Jurten und einen Bauwagen auf einem etwa 1 Ha großen Grundstück ca. 5 Km südlich von Eberswalde. Dieses teilen wir uns mit ein paar Enten, Gänsen, Hühnern, Kaninchen, drei Schafen und drei Katzen. Wir haben ein kleines Gewächshaus, 10 bis 20 Obstbäume, zwei größere Beete und einen etwa 2000 Qm2 großen Acker, der sich wahrscheinlich aufs Doppelte vergrößern ließe.

Das Konzept der solidarischen Landwirtschaft überzeugt uns und wir würden uns sehr freuen, wenn wir einen Weg fänden, unsere Ressourcen entsprechend zu bewirtschaften und bewirtschaften zu lassen. Wie genau das aussehen könnte, lässt sich wahrscheinlich am besten hier vor Ort beratschlagen.

Jochen: 0177 / 71 65 95 4

jochen_simmenyahoo.de

Liebe Grüße, Jochen

22.11.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei einer Veranstaltung im LIWU Rostock habe ich erfahren, das die solidarischen Landwirtschaften nach weiterem Land für den Anbau suchen. Ich schreibe Ihnen als Mitstreiter einer Bürgerinitiative aus Klockenhagen, die sich für eine Wende zur Biolandwirtschaft einsetzen. In diesem Zusammenhang haben wir erfahren, das durch die Stadt Ribnitz-Damgarten (zu der Klockenhagen gehört) im Jahr 2018 Flächen neu verpachtet werden.
Es geht insgesamt um eine Fläche von etwa 800 ha. Diese Fläche ist jetzt an einen Energiewirt verpachtet, der leider nur Mais zum Zweck der Energiegewinnung anbaut. Vorher war diese Fläche an eine Agrargesellschaft verpachtet, die biologische Viehwirtschaft betrieben hat.

Im Ribnitzer Ausschuss für Landwirtschaft und Umwelt hat es schon eine Anhörung zu diesem Thema gegeben. Weitere sind geplant. Inwieweit die Stadt kooperationsbereit ist, kann ich nicht sagen. Wir als Bürgerinitiative stehen aber gerne als Ansprechpartner bereit.

Wenn Interesse an den Flächen besteht, setze Sie sich bitte mit mir (für weitere Informationen) oder der Stadt Ribnitz-Damgarten in Verbindung.

Mit freundlichen Grüßen,

Ralf Krämer (seeralfyahoo.de)

 

23.2.17

 

 

SoLaWi Gründungsinitiative in den Vier- und Marschlanden sucht MitgärtnerInnen und MitgründerInnen. Geplant ist Gemüseanbau mit großer Sortenvielfalt zur Versorgung von anfangs ca. 60 Anteilen.

Hoffnungsvoller Kontakt zu Besitzern von Gärtnerei: 1,7 ha FL, 0,4 ha GH, ggf. auch teilweise pachtbar, bislang Zierpflanzengärtnerei. Geräte, Maschinen, Lager, Arbeitsräume, Werkstatt, Schuppen, Infrastruktur auch pachtbar. Idyllisch am Dove-Elbdeich gelegen, 4 km vom Ortskern Bergedorf.

Ich wünsche mir MitstreiterInnen! Engagierte Menschen für die Gründungsinitiative und ganz besonders 1-2 MitgärtnerInnen.

Inga Röwer, Biologin und promovierte Bodenkundlerin mit sich beständig erweiternder Gemüsebau-Erfahrung.

Inga.Roewergmx.net

4.4.17

 

 

Für unseren biologisch-dynamisch geführten Hof suchen wir Menschen für die weitere               Bewirtschaftung, gerne auch eine Betriebsgemeinschaft. Der Hof wird seit 30 Jahren biologisch-dynamisch bewirtschaftet. Zukünftige Eigentümerin ist die gemeinnützigen Stiftung trias. 36 ha arrondierte Flächen und 8,5 ha Pachtland, das mit übernommen werden kann, bilden die Grundlage für den vielfältigen Betrieb. Zur Zeit sind eine Mutterkuhherde, Schweine und Bienen auf dem Hof, eine Backstube und ein Foliengewächshaus. Die Hoferzeugnisse werden über eine CSA/Solidarische Landwirtschaft und zwei Wochenmärkte vermarktet. Durch die geplante Einbeziehung aktiver Senioren in den Hoforganismus eröffnen sich weitere Entwicklungschancen für den Hof. Die soziale wie die solidarische Landwirtschaft, wie sie hier im Aufbau ist, weist über den reinen Produktionsbetrieb hinaus in eine sozial-ökologische Zukunft. Eine lange Pachtdauer (Erbpacht) ermöglicht eine eigenverantwortliche und planungssichere  Bewirtschaftung bis ans Rentenalter. Der Hof liegt in Schleswig-Holstein, in der leicht hügeligen, von Knicks und Wäldern gestalteten, landschaftlich reizvollen Dithmarscher Geest, an der Kreisgrenze zum Landkreis  Rendsburg/Eckernförde, nicht weit vom Nord-Ostsee-Kanal. Interessiert Sie neben der biologisch-dynamischen Landwirtschaft auch der soziale Aspekt, bringen Sie solide landwirtschaftlich/gärtnerische Ausbildung/Erfahrung mit, sind Sie tatkräftig und gestaltungsfreudig - haben Sie Fragen ? Dann sprechen Sie uns an!

Kontakt:

Josef Bexte
04835 7283
internethof-bexte.de
www.hof-bexte.de

16.11.2016

Solidarisch ökologische Stadt-/Land- Gemeinschaft sucht Mitstreiter


In unserem Haus in Oberelsungen (Nordhessen) ist Platz. Die Genossenschaft sucht Bewohner für zwei Wohnungen mit insgesamt 8 Zimmern. Das Haus am Bahnhof steht auf einem 1,5 ha großen Grundstück, ein Teil davon ist Obstwiese, ein Teil kann landwirtschaftlich genutzt werden und befindet sich gerade in der Umstellung auf ökologischen Landbau. Eine Werkstatt ist in einem Extragebäude untergebracht. Auf dem Gelände stehen drei Bauwagen, die von der Genossenschaft genutzt werden und ein Windrad.

Wir suchen Personen, die gemeinschaftlich auf dem Land leben wollen (mit guter Anbindung an die Stadt Kassel) und Interesse an Gartenbau, solidarischer Landwirtschaft und genossenschaftlicher Zusammenarbeit haben. Zwei Biobauern aus der Umgebung können und wollen unterstützen. Weitere Informationen über info@kassel-im-wandel.de und www.kassel-im-wandel.de

KONTAKT: gertrud.salmweb.de

14.5.17

Suche: Landwirt/in (Person, Paar, Familie), die mit uns den Betrieb übernehmen möchte

Der Betrieb umfasst 20 ha (davon 6 ha Ackerland und 14 ha Grünland) und liegt am Nationalpark Kellerwald-Edersee. Auf den Wiesen leben derzeit 7 Rinder der Rasse Rotes Höhenvieh. Bis vor 3 Jahren wurden die Kühe gemolken.

Nun ist es an der Zeit neue Wege zu gehen. Der Betriebsinhaber möchte den Betrieb gerne in eine Stiftung überführen.

Der Dreiseithof mit seinem idyllischen Bauernhofcharakter liegt im Tourismusgebiet Edersee, neben dem Nationalpark Kellerwald, auf 400 Höhenmeter.

Derzeitige Ideen/Planung:

- Ausbau von Wohnraum und Ferienwohnungen

- Vermarktung über CSA/Solawi von Milchprodukten und Fleisch

Zukunftsrichtung:

- etablieren von Ferienfreizeiten für Kinder (pädagogischer Ansatz: handlungspaedagogik.org)

Die Gemeinschaft besteht derzeit aus dem Betriebsinhaber (möchte Altenteiler werden), seiner Freundin, mir (Waldorferzieherin, Freie Demeter Ausbildung, Studium der ökologischen Agrarwissenschaften) und meinem neunjährigen Kind.

Ich suche nach einer/m ausgebildeten Landwirt/in die/der Freude und Mut zur Umgestaltung des Betriebes und Interesse an der Gemeinschaftsbildung hat.

Arbeitsbereich für den/die Landwirt/in: Ackerbau- und Grünlandbewirtschaftung, Jungtierbetreuung (Rinder)

Gefragte Fähigkeiten: technisches Geschick, Maschinenkenntnisse, Humor,…

Der Einstieg in den Hofübergabeprozess ist jederzeit möglich. Die Übernahme ist für frühestens im Sommer 2017 geplant.

Ich freue mich auf Eure Mails!

bauernhofgruendungposteo.de

Mit lieben Grüßen

Lena

12.12.2016

Ich suche per sofort einen Pächter oder Partner für eine kleine Landwirtschaft in Hessens Vogelsberg. Zurzeit bewirtschaften wir 40 Hektar Grünland, züchten Schottische Hochlandrinder (12 Mutterkühe + Zuchtbulle Curtis) und Alpine Steinschafe (10 bis 15 Mutterschafe). Außerdem gehören 3 Streuobstwiesen zum Betrieb und eine kleine Hühner- und Gänseschar.

Fleisch, Eier, Geflügel werden direkt vermarktet. Obst habe ich aus Zeitgründen bisher leider nicht vermarktet, nur in Form von Apfelsaft. Größere Städte im Umkreis von 100 km: Kassel, Frankfurt, Gießen, Marburg, Fulda.

Ackerflächen für Gemüseanbau stünden bei Interesse zur Verfügung. Ebenso wie Flächen, die sich für die Freilandhaltung von Schweinen eignen. Pensionspferdehaltung würde sich ebenfalls anbieten und natürlich die Imkerei.

Es gibt eine hofeigene Kelterei und einen kleinen Hofladen, für den ich auch Bioprodukte zukaufe.

Ansprechpartner ist Barbara Flarup, Telefon 06638 918357, E-Mail: flarupt-online.de

16.11.2016

Hallo,

ich bin auf der Suche nach möglichen Mitstreitern auf die Solidarische  Landwirtschaft gestoßen.

Ich hätte einen renovierten Gartenbaubetrieb mit 1,7ha unter Glas, der teilweise Pflanztische à 9qm oder Bereiche im Folientunnel vermietet. Die Heizung erfolgt per subventionierter Holzhackschnitzelanlage, d.h. keine 8-10cent/pro kwh, sondern 5-6cent je nach Verbrauch. Anfahrt o.ä. ist kein Problem und liegt zwischen Hanau und Seligenstadt (PLZ 635xx). Anfahrt per Auto, LKW und ÖPNV kein Problem (Vias Haltestelle hält in5-10min Fußweg).

Es sind also günstige und ökologisch erzeugte Produkte möglich, aber wir möchten die Anlage nicht komplett selbst bewirtschaften, sondern wollen - wenn möglich - verschiedene Betriebe dort anbauen lassen. Felder sind direkt angrenzend vorhanden und ich kümmere mich bereits um eine mögliche Pacht der Felder.

Viele Grüße,

Torben Wenzel

torben.wenzelgooglemail.com

12.12.2016

1981m² Land zu verpachten

Guten Tag,

ich besitzte ein Stück Land (landwirtschaftliche Fläche, mit Bachlauf, derzeit ungenutzt) und möchte, dass dort Menschen z.B. solidarische Landwirtschaft betreiben können.

Adriana Gritz

adrianagritzaol.com

0176 1111 95 11

6.3.17

Idyllischer gelegener Hof in Traumlage mit Milchwirtschaft und Erlebnisgastronomie zu verkaufen!

Unser Naturland - Hof liegt zwischen Weiden und Wäldern mit 15 ha Acker /Wiesen und 5 ha Waldfläche mit 70 Milchkühen, Nachzucht kleiner Schweinehaltung und

Hühner! Unser Hof wurde 2009 auf biologische Landwirtschaft umgestellt mit Eröffnung eines Dekostadels - 2010 wurde ein Milchautomat aufgestellt.

2011 eröffneten wir ein kleines Wirtshaus HEXENHÄUSL am Waldrand zwischen Weiden das nur mit biologischen Speisen bewirtet. Fleisch, Brot, Nudeln, Eier  aus eigener Produktion -Wurst / Käse wurde  vom zertifizierten Lohnunternehmer hergestellt. Im kleinen Hofladen wurden verschiedene Produkte vom Hof angeboten.

Der Hof und die Gastronomie wurde zu Anlaufstelle für Biokunden, Schulklassen, Kindergärten, Menschen mit Behinderung. Ein Ort zum träumen und wohlfühlen. Auch Gemüseanbau möglich. Für mehrere ´Familien geeignet.

Leider müssen wir aus Krankheitsgründen den Hof aufgeben - der Hof wäre ideal geeignet für verschiedene Projekte! Vielleicht haben wir Interesse geweckt !???

Gerne würden wir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wir wüden uns auf Antworten freuen.

 

Aister Biohof

Wimmer Franz und Martina

Aist 1

84389 Postmünster

Niederbayern

Tel. 08561/984710

Mobil 01728660441

Hallo,

ich habe hier in Thüringen ein tolles Projekt, leider mit dem falschen Partner. Der gibt jetzt auf und ich suche Menschen, die sich vielleicht dafür begeistern und mit einsteigen wollen. Ich habe zwei Jerseykühe, Thüringer Waldziegen und Federvieh, viel Platz, einen kleinen Hofladen, ein zunehmend gut besuchtes Cafe und eine fast fertige Käserei. Schaut mal unter www.veitenmuehle.de

Das Projekt bietet soviele Möglichkeiten und darf nicht untergehen. Aber alleine schaffe ich das nicht! Wenn jemand Interesse hat, bitte melden!

Angela Adler
Tettaustrasse 95
96515 Judenbach
Tel 03675 7082648
halloveitenmuehle.de

16.11.2016

Im Jahr 2018 würde ich gerne in Rente gehen habe aber für den Gartenbaubetrieb keinen Nachfolger. Aus diesem Grund bin ich sehr an der Solidarischen Landwirtschaft interessiert.

Dieses Interesse wurde auch schon bei derzeitigen Einzelhandelskunden und Endverbrauchern bekannt gemacht. Allerdings noch wenig Resonanz erhalten. Es ist noch einige Tage hin, doch es ist ja auch viel im Vorfeld zu regeln.

Mometan bewirtschafte ich ca.5 ha ökologisch anerkannte Fläche ohne Verbandszugehörigkeit.

Von diesen 5 ha sind 0,5 ha Glashausflächen, wobei 0,32 ha Pachthäuser sind, die möglicherweise bis dahin nicht mehr zur Verfügung stehen. Aus der Freilandfläche sind etwa die Hälfte zugepachtete Flächen, die bis auf weiteres zur Verfügung stehen.

Ich erhalte diese Gärtnerei zurzeit mit einem langjährigem Mitarbeiter und 2-3 Saisonkräften.

Durch den Vertrieb unserer Erzeugnisse an Küchen und Natukostläden hat sich ein regionaler Großhandel mit Gemüse, Obst und weiteren Frischeprodukten entwickelt.

1986 begann ich neben dem elterlich konventionell geführten Betrieb auf Pachtflächen mit der Umstellung. Der elterliche Betrieb wurde seit der Übernahme durch mich 1990 in ökologischer Wirtschaftsweise nach den Naturlandrichtlinien bebaut und seid 2002 aus Kostengründen von mir ohne Verbandszugehörigkeit weiter geführt.

Der Abhofverkauf hat sich zu einem Naturkostfachhandel erweitert, den meine Frau und meine Tochter sowie zwei weiteren Aushilfskräfte bedienen. Diesen Naturkostladen wird künftig meine Tochter abgetrennt von der Gärtnerei betreiben.

Sehr gerne würde ich mit der solidarischen Landwirtschaft zusammenarbeiten um Ideen und Unterstützung zu erhalten.

Weitere Informationen können unter www.biogahr.de eingesehen werden.

 Erich Gahr

Mainbernheimer Str.66

97318 Kitzingen

infobiogahr.de

12.12.2016

Gesuche

Hallo,

wir sind eine vierköpfige junge Familie auf der Suche nach Arbeit und Leben auf einem Hof.

Meine Partnerin, Cindy, ist Dipl. Sozialpädagogin und Landwirtin. Ich, Milo, bin Landwirt. Unsere zwei Jungs sind Alwin, 2 ½ Jahre alt, und Sascha, 6 Monate alt.

Konkret suchen wir einen Hof mit der Möglichkeit ungefähr 15-20 Milchkühe, und deren Nachzucht, zu halten. Dementsprechend erhoffen wir genug arrondiertes Grünland, um die Kühe mit ausreichend Weideland und Heu zu versorgen und eine Stallfläche, welche den Tieren Raum lässt, sich frei zu bewegen.

Unser Anliegen ist es, einen Teil der Milch und ggf. entstehende Milchprodukte über eine CSA/ solidarische Landwirtschaft zu vermarkten. Gleichzeitig möchten wir den Hof nutzen, um pädagogische Projekte umzusetzen. Um den Menschen, und auch den „Solawisten", die Landwirtschaft und insbesondere die Arbeit rund um die Milchkuh nahe zu bringen, wollen wir verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten anbieten. Auch ein kleines Café findet in unserer Vorstellung Platz auf unserem Hof, als Ort der Begegnung, des Austausches und natürlich dem Genießen der hofeigenen Produkte.

Um diesen Traum zu erfüllen, suchen wir eine Gemeinschaft, bzw. Menschen mit Erfahrung und Lust, einen Hof zu betreiben und mit Leben zu füllen. Jeder/Jede ist hier willkommen. Wir sind auch für andere Projekte, Gemüsebau, Hühnerhaltung, therapeutische Angebote, etc., offen.

Da unsere Wurzeln in den neuen Bundesländern liegen und wir gerade hier besonderen Bedarf an biologisch betriebener Landwirtschaft sehen, suchen wir einen Hof/Gemeinschaft in Thüringen, Sachsen oder Brandenburg.

Wir freuen uns über jeden Hinweis und hoffen bald etwas von „euch" zu hören oder zu lesen.

Milo und Cindy

Kontaktaufnahme gerne per Email => milo.ehotmail.de oder cindy_hoffmanngmx.de
oder per Telefon => 015256354616 (jederzeit) oder 055426170514 (bitte nur bis 20:00)

 

9.5.17

Wir sind eine Gruppe junger Menschen, bestehend aus 5 Erwachsenen (zwischen 30 und 36 Jahren) und 2 Kindern. Wir suchen einen landwirtschaftlichen Betrieb, den wir als Gemeinschaft ökologisch bewirtschaften können.

Gesucht wird ein vielfältiger Hof als Lebensort, auf dem der Gemüsebau (z.B. in Form einer SoLawi), sowie die Saatgutvermehrung und Züchtung von Gemüse einen Schwerpunkt bilden.
Hierfür ist eine Mindestgröße von etwa 5 Hektar Ackerland wünschenswert. Des Weiteren würden wir das Vorhandensein von Grünland und Wald begrüßen.
Je nach Gegebenheiten und Möglichkeiten, die der potenzielle Hof bietet, sind weitere Tätigkeiten wie Seminarbetrieb, Bildungsarbeit, Bewirtung, kulturelle Veranstaltungen, Imkerei und Tierhaltung im kleinen Maßstab für uns denkbar.

Im Bereich der Landwirtschaft bringen wir fundierte Kenntnisse und Kompetenzen mit. So haben vier von uns Ökologische Landwirtschaft (B.Sc./M.Sc.) in Witzenhausen studiert, zwei von uns haben zudem eine landwirtschaftliche Ausbildung absolviert. Eine weitere Person besitzt eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung.
Wir haben langjährige Erfahrungen im Gemüsebau, der Saatgutvermehrung- und Züchtung und der Arbeit mit Tieren. Zudem bringen wir vertiefte Kenntnisse zur biologisch-dynamischen Landwirtschaft, zur solidarischen Landwirtschaft sowie der Züchtung von Gemüsesorten (berufsbegleitende Ausbildung bei Kultursaat e.V.) mit.
Zusätzliche Qualifikationen haben wir in den Bereichen Bildungsarbeit, Projekt-Management, Gastronomie, Milchverarbeitung und therapeutisches Arbeiten.

Als Formen der Übergabe sind für uns verschiedene Modelle denkbar.

Wir freuen uns über jede Rückmeldung.

Kontakt: taschenmacherposteo.de

12.12.2016

 Der Solawi-Hof Wilde Gärtnerei will aus dem Berliner Umland ins echte Brandenburg umziehen und sucht dabei eine Hofstelle in Alleinlage mit Land (Acker, Grünland, Wald) sowohl für die Erweiterung des Hofes als auch für die Gründung einer Gemeinschaft.

Gesucht wird in erster Linie ein alter Gutshof oder ein größerer Bauernhof in Alleinlage und mit Charakter, mit mindestens 40-50 ha Acker- und Grünland und 5 ha Wald, ländlich, im 100 km Umkreis von Berlin. Wir können mehrere nah einander liegende Grundstücke erwerben und besiedeln. Die vorhandenen Bauten sollen entweder alte Bausubstanz bereit für eine Sanierung oder bereits ökologisch saniert sein oder neue Naturbauten sein; landwirtschaftliche Infrastrukturen sind von Vorteil, wir können auch vieles neu bauen.

Unsere Vision: ein Hoforganismus und eine Lebensgemeinschaft von 30-60 Menschen, die sich modellartig selbst versorgt, in möglichst geschlossenen Kreisläufen wirtschaftet und ein wesensgemäßes, ganzheitliches Zusammenleben von Menschen von jedem Alter ermöglicht; mit Liebe als leitender innerer Haltung und Selbstversorgung im weiten Sinne als leitender Praxis. Das Konzept sieht viele selbstständig und vor Ort ausgeübte Berufe vor, mit gleichzeitig intensivem Zusammenleben in kommuneähnlicher Struktur und Enge. Das Projekt soll offen für ein buntes bewusstes Publikum in Form eines Lernzentrums für Selbstversorgung und Spiritualität stehen.

Die nächsten Treffen zur Gemeinschaftsbildung und Projektplanung auch für Neu-Interessierte 18.12.2016, 29.1.2017, 26.2.2017 und 2.4.2017. Weitere Details und Neuigkeiten auf unserer Webseite!

Kontakt:

Tel.: Sanna 0176 41870488, Roberto 0176 34110628

Email: wildegartnereiposteo.de

http://wildegartnerei.blogspot.de/p/hof-vision.html

Wilde Gärtnerei | Landbau & Selbstversorgung | Lernort & Begegnungsstätte

Bernauer Straße 6 | 16321 Rüdnitz

12.12.2016

Solawi Newsletter
- Frisch auf den Tisch

Erhalte unseren monatlichen Newsletter rund um die Solidarische Landwirtschaft.

Jetzt abonnieren

Veranstaltungen