Termin-Detail

zur Hauptnavigation springen zur Metanavigation springen zum Inhalt springen

Unterstütze uns!

Wer Solawis gründet, braucht kompetent aufbereitete Information. Die aktuellen Krisen machen den Bedarf an resilienten Ernährungssystemen deutlich – Solawi ist eine gerechte und regionale Lösung.

Deswegen ist unser Wissenspool hier frei verfügbar. Beteilige Dich jetzt, um das Angebot weiter kostenlos zu halten.

Gemeinsam für eine Landwirtschaft mit Zukunft!

Mitglied werden Spenden Engagieren

🤍 Hilf der Solawi-Bewegung zu wachsen! 🤍

17.11.23 – Wissenswertes

Konferenz „Tierzahlen runter, und zwar gerecht! (Berlin)

Auf dieser Konferenz diskutieren wir Strategien zum Abbau der Tierzahlen, die eine sozial-ökologische Transformation hin zu einem pflanzenbasierten Ernährungssystem ermöglichen. - Call for Participation - Ihre Beiträge sind gefragt!

Deutschland bleibt auch 2023 noch eine Hochburg der Fleisch- und Milchproduktion, obwohl die fatalen Auswirkungen längst bekannt sind: Klimagase, Tierleid, Gesundheitsgefahren, globale Ungerechtigkeit – die Liste der Probleme ist lang und der Handlungsbedarf ist groß. Auch die Landwirt*innen brauchen dringend zukunftsweisende Perspektiven.
Klar ist: Die Tierhaltung muss reduziert werden, so schnell wie möglich. Um planetare Grenzen einzuhalten, bedarf es laut Planetary Health Diet einer Reduktion um mindestens 75 Prozent. Tierrechtler*innen fordern die komplette Abschaffung. Doch die Ampelregierung tritt bei diesem Thema auf der Stelle und in der gesellschaftlichen Debatte hat es noch längst nicht die Brisanz erreicht, die es verdient.

Auf dieser Konferenz diskutieren wir Strategien zum Abbau der Tierzahlen, die eine sozial-ökologische Transformation hin zu einem pflanzenbasierten Ernährungssystem ermöglichen. Mit Vertreter*innen aus Wissenschaft, Praxis, Politik und Zivilgesellschaft widmen wir uns ein Wochenende lang drängenden Fragen wie·
- Wie schnell sollen welche Tierhaltungsformen wie weit abgebaut werden – was sind realpolitisch sinnvolle Forderungen, die zugleich den massiven Problemen gerecht werden
- Welche politischen Programme eignen sich, entsprechende Abbauziele zu erreichen – wie unterscheiden sie sich von den Plänen der Ampel, die Gefahr laufen, mit weiteren Investitionen in den Umbau der Tierhaltung hohe Tierzahlen zu stabilisieren
- Welche Hebel bieten ungenutzte Potentiale – etwa im Ordnungsrecht zu Klima, Umwelt oder Tierschutz oder bei der Vergabe von Fördermitteln
- Wie gelingt eine gerechte Transformation, die von zentralen Akteur*innen mitgetragen wird – was brauchen Tierhalter*innen und Arbeiter*innen, um ein pflanzenbasiertes Ernährungssystem zu unterstützen und mit aufzubauen
- Was muss geschehen, damit sinnvolle Programme zum Abbau der Tierzahlen tatsächlich geplant und umgesetzt werden – mit welchen Kampagnen, Aktionen oder Allianzen können wir den politischen Druck erhöhen und zukunftsweisende Veränderungen von unten anstoßen?

Call for Participation - Ihre Beiträge sind gefragt!
Einen Teil des Programms gestalten wir mit angefragten Referent*innen. Darüber hinaus freuen wir uns über Einreichungen für weitere Beiträge!
Bitte schicken Sie uns Ihre Ideen für Ihren Beitrag bis zum 31.08. mit Nennung Ihrer Organisation, einem Titelvorschlag und einem Abstract von 100-200 Wörtern zu. Möglich sind Input-Vorträge von 15 bis 45 Minuten oder Vorschläge für die Gestaltung gesamter Slots von 60
oder 90 Minuten (bitte jeweils Wunschdauer angeben). Da der zeitliche Rahmen begrenzt ist, können eventuell nicht alle eingereichten Beiträge in der Programmplanung berücksichtigt werden. Wir stellen das Programm bis 10.09. zusammen und geben Ihnen dann Rückmeldung. Referent*innen erhalten die Reisekosten sowie eine Aufwandsentschädigung.
Kontakt: konferenz2023faba-konzepte.de

Solawi-Newsletter – frisch auf den Tisch!

Erhalte unseren monatlichen Newsletter rund um die Solidarische Landwirtschaft.

Jetzt abonnieren

Termine