Wissenswertes

Solawis gesucht für Experteninterview zu Container-Farms

Hallo SoLaWi Anbieter*in,

mein Name ist Sebastian Steinhorst und ich befasse mich im Rahmen der Abschlussarbeit meines Masterstudiums mit der Verwendbarkeit von Container-Farms im Sinne der Solidarischen Landwirtschaft bzw. der CSA.

Ich bin selbst auf einem Bauernhof im Landkreis Osnabrück aufgewachsen und arbeite derzeit in einer Firma, die landwirtschaftliche Anbaugeräte im Osnabrücker Raum entwickelt und herstellt. Mein Arbeitgeber ist bei der Erstellung meiner Abschlussarbeit allerdings nicht involviert.

Durch mein vorheriges Elektrotechnik Studium interessiere ich mich für elektrifizierte und automatisierte Neuentwicklungen, die zukünftig potentiell in der Landwirtschaft genutzt werden könnten. So bin ich auf die Verwendung von Schiffscontainern für die Umsetzung von Vertikaler Landwirtschaft mithilfe von Container-Farms oder Grow-Container aufmerksam geworden.

Gerade im Hinblick auf unsere Zukunft und die Zukunft der kommenden Generationen sollte sich auch die Landwirtschaft Gedanken machen. Zunehmende Dürreperioden und andere extreme Wetterbedingungen stellen die Landwirtschaft schon heute vor wachsende Herausforderungen. Gleichermaßen steigt die Nachfrage nach ökologischer Landwirtschaft, sinkende Nutzung von Pflanzenschutzmitteln, Reduzierung von Transportwegen von Lebensmitteln und regionalem Anbau. Um die steigende Weltpopulation zukünftig auch weiterhin nach den steigenden Anforderungen an Lebensmittel zu versorgen, benötigt es schon heute Forschungen in alle Richtungen. Ich möchte mit Ihnen zusammen gerne einen kleinen Beitrag leisten.

In meiner Abschlussarbeit möchte ich deshalb durch Experteninterviews mit Anbietern von SoLaWi/CSA herausfinden, inwiefern eine Nutzung von Container-Farms im Sinne von SoLaWi/CSA vorstellbar ist.

Aufgrund vorheriger Rückmeldungen biete ich ein schriftliches Interview an.
Das Interview besteht aus 5 Fragen, deren Beantwortung jeweils zwischen 2 und 4 Minuten dauert.

Gerne können wir den Themenbereich und aufkommende Fragen in einem Vorabtelefonat klären und das mögliche weitere Vorgehen besprechen. Falls Ihnen das Produkt der Container-Farm nicht bekannt ist, sende ich am Ende dieser Mail zwei Links zum Thema vertikaler Landwirtschaft und Container-Farms. Ein detailliertes Vorwissen ist für das Interview nicht notwendig.

Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören, um weitere Details zu klären. Falls Sie direkt auf meine Fragen eingehen möchten sende ich Ihnen das Interview ebenfalls unter den Links in dieser E-Mail. In diesem Fall bitte ich darum, die ausgefüllte Einwilligung zur Verwendung der Inhalte des Interviews mitzusenden.

Freundliche Grüße

Sebastian

___________

Sebastian Steinhorst

s.steinhorstmail.de

- Links zu Vertikaler Landwirtschaft und Container Farms –

Der Artikel ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen und beschreibt neutral den zu Grunde liegenden Ansatz.

YouTube Video (10 MInuten) als Erklärung eines kommerziellen Container-Farm Produktes. Es gibt natürlich auch noch andere Anbieter, ich finde das Video aber gut gelungen. Es ist allerdings auf Englisch.

 

- Schriftliches Experteninterview zur Verwendung von Container-Farms im Sinne der Solidarischen Landwirtschaft -

Das Interview soll Ihre persönliche Meinung abbilden. Dafür ist es wichtig, dass Sie Ihre Äußerungen begründen. Um die gestellten Fragen etwas auszuschmücken, gibt es unter den meisten Fragen kurze Gedankenanstöße. Sie sollen Ihnen den Einstieg in die Fragen vereinfachen.  Sie können diese Gedankenanstöße in Ihre Antworten aufnehmen – müssen dies aber natürlich nicht.

1.) Was sind für Sie die Hauptgründe/Hauptkriterien (maximal drei), weshalb Sie nach dem Prinzip der SoLaWi/CSA anbauen und wirtschaften?

(Gedankenanstöße: Regionaler Anbau; Kontakt zum Produzenten; Ressourcen schonender Anbau; Erhalt von Hofstellen; Verzicht auf Pflanzenschutzmittel; Aufwertung der Bodenqualität oder Ähnliches)

 

2.) Welche Vorteile, Nachteile und Chancen sehen Sie zum heutigen Zeitpunkt für Ihre

Organisation hinsichtlich der Nutzung einer Container-Farm?

(Gedankenanstöße: Vorziehen von Pflanzen; Reduzierung des Wasserbedarfs; Nahebringung der Landwirtschaft an Konsumenten; Reduzierung von Ernteausfällen; Forschung mit neuen Kulturen; Ermittlung von Nährstoffbedarfen; Ergonomisches Arbeiten; Reduzierung von Maschineneinsatz; Wirtschaftlichkeit der Produktion steigern; geringere Abhängigkeit von äußeren Umwelteinflüssen oder Ähnliches)

 

3.) Inwiefern können Ihre genannten Hauptgründe aus der Antwort zu Frage 1.) auch durch die Verwendung einer Container-Farm erfüllt werden?

 

4.) Haben Sie hinsichtlich der Entwicklung von SoLaWi/CSA abseits Ihrer eigenen Organisation eine abweichende Einschätzung zu Ihren Antworten der vorherigen Fragen?

(Gedankenanstöße: Zukünftige Entwicklungen der Landwirtschaft; Geänderte Anforderungen von Kunden an Lebensmittel; Nahebringung des Prinzips von SoLaWi/CSA an Menschen in Großstädten im In- und Ausland oder andere globale Szenarien)

 

5.) Welche Anpassungen müssten Ihrer Einschätzung nach am Prinzip einer Container-Farm vorgenommen werden, um es besser im Sinne von SoLaWi/CSA nutzbar zu machen?

(Gedankenanstöße: Anschaffungs- und Produktionskosten senken; Energiebedarf senken; Benötigte Ressourcen selber erzeugen (Solarenergie, Regenwasser speichern); Versorgung der Pflanzen im Inneren mit Sonnenlicht oder Ähnliches)

 

Solawi-Newsletter – frisch auf den Tisch!

Erhalte unseren monatlichen Newsletter rund um die Solidarische Landwirtschaft.

Jetzt abonnieren

Termine

Solawi gegen Rechts