News-Detail

zur Hauptnavigation springen zur Metanavigation springen zum Inhalt springen

Unterstütze uns!

Wer Solawis gründet, braucht kompetent aufbereitete Information. Die aktuellen Krisen machen den Bedarf an resilienten Ernährungssystemen deutlich – Solawi ist eine gerechte und regionale Lösung.

Deswegen ist unser Wissenspool hier frei verfügbar. Beteilige Dich jetzt, um das Angebot weiter kostenlos zu halten.

Gemeinsam für eine Landwirtschaft mit Zukunft!

Mitglied werden Spenden Engagieren

🤍 Hilf der Solawi-Bewegung zu wachsen! 🤍

Wissenswertes

Solawi mit Hühnerhaltung verbinden

Wie wäre es eigentlich mit Eiern und Hühnerfleisch für die Solawi Anteile? Wenn dann aber schon von Hühnern, bei denen Bio von Anfang an garantiert ist, ähnlich wie bei samenfestem Gemüse!

Und diese gibt es zurzeit nur von der Ökologischen Tierzucht gGmbH (ÖTZ).

Gegründet von den beiden Bioverbänden Bioland und Demeter hat sich die Ökologische Tierzucht „Bio von Anfang“ zur Aufgabe im Nutztierbereich gemacht.

Die Zucht von Tieren, die speziell für ökologisch wirtschaftende Betriebe geeignet sind, ist das Kernziel der gemeinnützigen GmbH. Bislang betreibt die ÖTZ als Schwerpunkt die Züchtung von Zweinutzungshühnern. Seit 2020 ist die ökologische Rinderzucht hinzugekommen.

Warum nun aber Zweinutzungshühner aus ökologischer Züchtung ausgezeichnet zur solidarischen Landwirtschaft passen?

  • Sie stammen von dem bisher einzigen bio-zertifizierten Zuchtstandort der Welt. Hier ist nicht nur 100% Bio-Futter Standard, sondern auch Haltungsbedingungen im Herdenverband und mit Grünauslauf, wie sie die Tiere später auf den Betrieben vorfinden. D.h. ohne Einzeltierkäfigen, wie sonst üblich.

  • Mit ÖTZ Tieren ist eine Konzernunabhängigkeit garantiert, nicht zuletzt, da die Elterntiere einem Genpool entstammen, der außerhalb von Konzernen herangewachsen ist. Die ÖTZ arbeitet zudem so transparent wie möglich und unterstützt Landwirt:innen, die die Tiere selbst nachziehen möchten, wenn sie das wünschen.

  • Oberste Priorität der ÖTZ ist es, das Tierwohl zu gewährleisten. Somit haben die Tiere keine spezialisierte Hochleistung, sondern eine moderate Legeleistung und gleichzeitig einen guten Fleischansatz. Leistungssteigerungen, die zu Überlastungen und Einschränkungen der natürlichen Körperproportionen und -funktionen führen können, sind bei ÖTZ Tieren ausgeschlossen.

  • Es ist ein Selbstverständnis der ÖTZ, dass jegliche Form der Geschlechtsbestimmung im Ei ein Tabu ist.

Machen Sie sich selbst ein Bild: Das Video EiVolution und die ÖTZ Webseite bieten weitere Einblicke und all jene, die mehr wissen wollen, lädt die ÖTZ herzlich zum Webinar Zweinutzungshühner für Solawi´s am 06.03.2023 von 19.00 – 20.30 Uhr ein.

  • Vorstellung der ÖTZ (Struktur und Zuchtarbeit) sowie Leistungen der ÖTZ Tiere

  • Erfahrungen mit ÖTZ Zweinutzugshühnern in der Solawi – ein Praxisbericht von Andreas Watzek von der Solawi Vauß-Hof eG

  • Zeit für einen offenen Austausch

Anmeldung HIER

Mit freundlichen Grüßen

Pauline Seyler
Geflügelberaterin der ÖTZ
Mail: pauline.seyleroekotierzucht.de
Mobil: +49 151 62559188

Solawi-Newsletter – frisch auf den Tisch!

Erhalte unseren monatlichen Newsletter rund um die Solidarische Landwirtschaft.

Jetzt abonnieren

Termine