Solawi in Loheland, Hessen

18.06.2016

Demeter Hessen e.V., die Gemeinschaft biologisch-dynamischer Landwirtinnen und Landwirte in Hessen, und der „Grüne Bereich“ der Loheland-Stiftung laden Sie ein ─ zu einer Veranstaltung zum Thema „Solidarische Landwirtschaft“ am Samstag, dem 18. Juni in Loheland.

Das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft (SOLAWI) ist ganz einfach: Ein Hof versorgt eine Gruppe von Menschen in der näheren Umgebung mit Lebensmitteln. Im Gegenzug stellt die Gruppe die nötigen Mittel für die Lebensmittelerzeugung zur Verfügung. Alle Beteiligten teilen sich die Ernte ─ und die Verantwortung. Auch der englische Begriff „Community-Supported Agriculture“ ─ kurz CSA ─ beschreibt gut worum es geht: eine Gemeinschaft übernimmt Verantwortung für „ihren“ Hof. Statt für einen anonymen Markt mit globaler Preiskonkurrenz zu produzieren, richtet sich der Hof nach dem Bedarf der Menschen im direkten Umfeld.

Frische, regional erzeugte Lebensmittel, Vielfalt und Dialog sind die wesentlichen Vorteile, die aus dieser Partnerschaft heraus entstehen. Denn die „Kräfte des Marktes“ treiben landwirtschaftliche Betriebe zu immer mehr Größe und Spezialisierung auf wenige Produkte. Der konkrete Bedarf von Menschen an einem Ort aber ist vielfältig. Indem Landwirte und die Menschen in ihrem Umfeld direkt miteinander besprechen was gebraucht und gewünscht wird, entstehen neue Möglichkeiten ─ auch im Hinblick auf Werte, die am globalen Markt keinen Preis haben: Beispielsweise Tierwohl, Klimaschutz und Kulturlandschaft. Oder auch: Erlebnis- und Erfahrungsraum ─ Bildung im weitesten Sinne.

Bei der Veranstaltung in Loheland geht es um genau solche Fragen: Wie funktioniert eine Solidarische Landwirtschaft? Wie kann das Konzept erweitert werden, wenn es nicht nur um essbare Ernteprodukte geht ─ sondern auch um ideelle, soziale oder ökologische Wertschöpfung?

Klaus Strüber, Mitbegründer der SOLAWI „Hof Hollergraben“ in Schleswig-Holstein und erfahrener Berater für Solidarische Landwirtschaft, wird diese Fragen zusammen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bearbeiten. Dabei werden wir die Situation in Loheland, wo Landwirtschaft, Wald- und Gartenbau eng mit pädagogischen Fragen verbunden sind, als ein exemplarisches Beispiel anschauen.

Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Menschen, die sich für die Idee der Solidarischen Land- wirtschaft interessieren ─ ob als Landwirt/in, Verbraucher/in, Unternehmer/in oder aus pädagogischem Interesse! 

Bitte melden Sie sich per e-mail an: info (at) demeter-hessen.de

Veranstalter: Demeter Hessen e.V., Frankfurt

Zeit: Samstag, 18. Juni, 10.00-16.00 Uhr

Ort: Giebelhaus, Loheland-Stiftung, 36093 Künzell-Loheland (bei Fulda)

Teilnehmerbeitrag: Der Kostenbeitrag in Höhe von 15 € (inklusive Pausenverpflegung) kann vor Ort bar bezahlt werden. Für Schülerinnen und Schüler der Rudolf-Steiner-Schule Loheland ab Klasse 10 sowie der Berufsfachschule für Sozialassistenz in Loheland ist die Teilnahme kostenfrei möglich.

Solawi-Newsletter – frisch auf den Tisch!

Erhalte unseren monatlichen Newsletter rund um die Solidarische Landwirtschaft.

Jetzt abonnieren

Veranstaltungen

Solawi gegen Rechts