Solawi goes Fusion…

28.06.2015

Info: Das Fusion Festival (fusion-festival.de) findet seit 1997 jährlich in 17248 Lärz statt.

Der Verein und das Festival verfolgen grob gesagt folgendes Ziel:
"Dem Ideal von einem selbst-bestimmten Leben, abseits kapitalistischer Zwänge und Verwertungsinteressen, weitestgehend nahe zu kommen und Utopien für alle im Hier und Jetzt erlebbar und im Modellversuch realisierbar zu machen. Ein hoher Anspruch, der sich immer wieder an Widersprüchlichkeiten und Unfähigkeiten abarbeitet, aber alle Beteiligten trotzdem gemeinsam weiter vorantreibt."

Ausrichtung und Inhalt der Informationsveranstaltung ist das Thema "Nahrung" an sich mit folgenden Schwerpunkten: Selbstermächtigung durch Wissen, um durch eigenes bewusstes Handeln "positiven" Einfluss auf das Thema Nahrung an sich zu nehmen. Aufklärung globaler, regionaler und lokaler Zusammenhänge von Nahrungsmittelanbau, -transport, -handel und -verzehr. Aufklärung der Begriffe Monokultur, GenManipulation, "Bio", Permakultur, Demeter, Solidarische Landwirtschaft, Gesamtwirtschaft, etc. Allgemeines Umdenken und Handeln im Bereich Nahrungsmittelversorgung, -produktion und -konsum.

Wir wollen einen 1-2 stündigen Vortrag zum Thema Solidarische Landwirtschaft auf die Bühne bringen mit Menschen, die uns die Idee der solidarischen Landwirtschaft erklären und aus der "Insider" Perspektive berichten was wichtig und von Bedeutung ist. Uns Interessiert sowohl das große, globale, visionäre als auch das kleine, lokale, alltägliche mit all seinen Vor- und Nachteilen und Besonderheiten. Einfach einen Einblick in die Realität des Themas: Solidarische Landwirtschaft. Einen Einblick der Lust macht sich an solidarischer Landwirtschaft aktiv zu Beteiligen. …

Hier ein paar Links: Webseite des Festivals: www.fusion-festival.de/
Webseite des Trägervereins des Festivals: www.kulturkosmos.de/de/background/

Solawi-Newsletter – frisch auf den Tisch!

Erhalte unseren monatlichen Newsletter rund um die Solidarische Landwirtschaft.

Jetzt abonnieren

Veranstaltungen

Solawi gegen Rechts